Heißer Preis – die PMN Management Awards

Claudia Schieblon (Foto) gründete 1999 das Professional Management Network (PMN) für Managing Partner und Marketingfachleute in Anwaltssozietäten. Das Netzwerk versteht sich vor allem als Plattform für Fortbildung, Gedankenaustausch und berufliche Kontaktpflege. Ende September veranstaltet PMN wieder einen Award für die Branche. MathiasBruchmann.de sprach mit der Marketing-Expertin und Initiatorin des Preises.

Frau Schieblon, seit drei Jahren organisieren Sie die PMN Management Awards. Warum?

Claudia Schieblon: Mit der Verleihung der PMN Management Awards möchte ich einen Beitrag leisten, um die Arbeit der Managing Partner/COOs und Business Service Fachleute der Wirtschaftskanzleien sichtbar zu machen und herausragende Projekte bzw. Personen zu honorieren. Die PMN Management Awards geben so Anstöße für die weitere Entwicklung zu dieser Bereiche.

Was unterscheidet Ihre Awards von anderen Preisverleihungen?

Claudia Schieblon: Bei den anderen Preisen der Branche werden ausschließlich die juristischen Leistungen der Kanzlei ausgezeichnet. Bei den PMN Management Awards gehen die Trophäen an die Mitarbeiter der Kanzlei, die die Kanzlei weiterentwickeln, Neugeschäft generieren oder Personal finden und entwickeln. Das sind gerade für große Wirtschaftskanzleien elementare Aufgaben.

Gibt es eine Jury?

Claudia Schieblon: Die Jury der PMN Management Awards besteht aus fünf Personen, dies sind erfahrenen, ehemaligen Managing Partnern bzw. Leiter von Business Service Bereichen von Großkanzleien und WP-Gesellschaften sowie aus zwei Journalisten des Anwaltsmarkts.

Welche Einreichungen haben die besten Voraussetzungen zu gewinnen?

Claudia Schieblon: Es gewinnen die Projekte, die die Kriterien der Awards erfüllen und die Jury durch die Darstellung der Projekteinreichung überzeugen können. Die Kriterien der Jury sind:
Nominierte / ausgezeichnete Projekte müssen

Welchen Marketingwert hat der PMN-Award für die Sieger?

Claudia Schieblon: Die Sieger zeigen, dass sie nicht nur in juristischer Hinsicht Top-Kanzleien sind, sondern dass dies alle Bereiche ihrer Arbeit betrifft. Dies ist ein wichtiger Faktor für viele Kanzleien, Nominierungen und Auszeichnungen werden gezielt in der internen und externen Kommunikation eingesetzt. Das motiviert die Mitarbeiter intern zu Innovationen und hilft, neue Mitarbeiter für alle Arbeitsbereiche in Kanzleien zu rekrutieren.

Sie sind gelernte Diplom-Kulturpädagogin und kümmern Sie sich heute um Marketingbelange großer Anwaltskanzleien. Sicher kein leichter Wandel?

Claudia Schieblon: Ich hatte sicherlich keinen stringenten Berufsweg, aber mein Studium der Kulturpädagogik legte den Grundstein für meine kreativen und vermittelnden Anteile meiner Arbeit. Ich habe zudem zwei unterschiedliche betriebswirtschaftliche Ausbildungen (Betriebswirtin VDP, Betriebsleiterin), die mir betriebswirtschaftliches Know-How und wirtschaftliches Verständnis vermittelten. In meinen ersten Berufsjahren war ich Geschäftsführerin einer Agentur für Kommunikation mit zehn Personen – eine Berufserfahrung, auf die ich für meine heutige Tätigkeit wunderbar aufbauen konnte, denn schon dort beschäftigte ich mich tagtäglich mit Projektleitung, Veranstaltungsorganisation, Moderation, Texten und und und.

Vielen Dank für das Gespräch.

3 Kommentare

Kommentare zu diesem Eintrag über RSS verfolgen

  1. Geschrieben von Mathias Bruchmann
    am 12. September 2011 um 20:57
    Antworten · Permalink

    Ein weiteres Interview mit Claudia Schieblon finden Sie unter http://www.rechtsanwaltsmarketing.com/interview-mit-claudia-schieblon/.

  2. Geschrieben von Lukas
    am 13. September 2011 um 21:03
    Antworten · Permalink

    Super Seite, gefaellt mir.

  3. Geschrieben von mathiasbruchmann.de » Erfolgreiches Kanzleimarketing
    am 22. November 2011 um 20:50
    Antworten · Permalink

    [...] das Professional Management Network (PMN), unter Leitung der Düsseldorfer Marketingexpertin Claudia Schieblon, die von Juve ermittelten Top 75 Anwaltskanzleien in Deutschland (Juve Rechtsmarkt 10/2010, S. [...]

Kommentare zu diesem Eintrag über RSS verfolgen

Kommentieren